"How-to" Rocking Houston

Notizen eines USA-Novizen
Mi, 30.10.2002

 

 


Monte schläft noch friedlich

 

 


Telefon! Wo ist dieser #$!&## Lichtschalter?

 

 


Da issa er!
Böah... ist das dreckich hell

 

 


Der Übeltäter

Morgens um halb zehn in Deutschland. Pardon: in Amerika. Mein Telefon klingelt. Halb zehn. Naja, 7 Stunden Zeitverschiebung. Wird wohl ein Call aus der Heimat sein. Irgendwie falle ich aus dem Bett und trotte zum Ort des Übels. Leicht benommen entsinne ich mich, dass ich erst 1 Stunden zuvor den Weg in meine Schlafstätte gefunden habe.

Ich hör schon die Stimmen, daher muss ich gleich energisch wiedersprechen: nix von wegen fauler Student, brav an Hausarbeiten habe ich gesessen in der vergangenen Nacht. Also dementsprechend schlaftrunken melde ich mich mit einem bemüht forschen "Ja". Keine Antwort. Na gut, versuchen wir es mal anders. "Hääällo?" Am anderen Ende der Leitung ertönt eine dunkle englische Männerstimme. Blafasel. "Do you think that the police has a very difficult job?" Hää, was?

Ich wische mir gerade den Schlaf aus dem rechten Auge und bejahe. Was geht jetzt hier? Wird die Polizei eingespannt, um für die Einwanderungsbehörde harmlose ausländische Studierende auszubaldowern? Das ist zumindest mein erster Gedanke. Meine Müdigkeit mag entschuldigend wirken, ich lag mit dieser These natürlich falsch. "Do you want to support the police?". Ich hätte zwei Optionen: Entweder 25 Dollar spenden. Oder 50. (Anmerkung: Die Originalsummen sind mit entfallen, aber das tut hier nichts zur Sache).

Sag mal, brennt denen der Kittel? Guck mal auf die Uhr! Ich versuche meinen Bürgerpflichten nachzukommen und versuche mich - Müdigkeit hin oder her - herauszuwinden. Ich entscheide mich für die nichtgenannte dritte Option: NICHT spenden! Ich glaube es geht los...

In Gedanken schon wieder im Bett, fragt der Kollege am anderen Ende des Kommunikationsmittel noch einmal bedrohlich nach: "Die Polizei hat doch wirklich einen schweren Job, oooder?" Jaja, hat sie, trotzdem will ich nicht. Capiche? Und nun der Hammer: Der Knabe fängt an zu handeln. "Na komm, weil heute Weihnachten und Ostern auf einen Tag fällt, mache ich ein besonderes Angebot. Eine 15-Dollar-Spende! Klingt das toll oder klingt das toll?"

Sag mal hallo Kerl, nimmst Du Drogen?? Ich will nicht!!! Nachdem ich mich dann noch mal erklären musste, warum und weshalb, entliess man mich endlich aus diesem Telefonat. Natürlich nicht ohne mir noch einen schönen Tag zu wünschen. In einem Zustand des Halb-wach-sein's kam mir eine Vision: Deutschland, morgens halb zehn, der brave Bürger Horst-Franz Müller rollt in seinem Familien-PKW zur Arbeit. Er ist spät dran, weil er vorher noch die Kinder zur Schule bringen musste. Bei Tempo 150 passiert es. Die Polizei zieht an ihm vorbei und weist ihn mit der Kelle den Weg auf den Rastplatz. Horst-Franz Müller kurbelt das Fenster hinunter. Entgegengestreckt wird ihm ein Klingelbeutel. "Denken Sie nicht auch, dass wir einen schweren Job haben?" ...

Moderne Wegelagerer. Heute mit grünem Käppi. Vielleicht noch ein bisschen Merchandise dazu. Die Cop-Actionfiguren. In verschieden Ausführungen. Als Verkehrs-Cop. Als Drogen-Cop. Natürlich nicht so ein Billigkram für die McDoof-Juniortüte. Nein, so richtig zum Barbiepuppen-Preis. Figur komplett mit Uniform. Verschiedene Handfeuerwaffen und Schlagstöcke gibt es extra. Später ist das Cop-Universe dann auch um Sondereditionen wie Top-Cop, Robo-Cop oder Hip-Hop-Cop erweiterbar.

Und jetzt bin ich hellwach, obwohl ich eigentlich schlafen will. Danke Amerika! Was täten wir ohne Dich.

Na gut, dann kann ich auch erst einmal ins Badezimmer gehen, denke ich mir. Am linken Rand des Spiegels bewegt sich gemütlich eine Ameisenkolonie auf und ab. Das erinnert mich an das Volk, welches kürzlich direkt neben meinem Schreibtisch aktiv war. Die kleinen Krabbler sind mir ja schon bedeutend lieber als A.C., der bisher letzte gesichtete Vertreter der Kategorie Kakerlake (benannt nach seinem Versteck, dass ihm sein Leben einige Minuten verlängern konnte, der Air Condition). Nichtsdestotrotz - auch die Ameisen-Combo beteiligt sich nicht an der Miete und hat von daher keine offizielle Aufenthaltserlaubnis von mir.

Aber vielleicht kann ich die ja mal freundlich fragen, ob sie zu einer Spende bereit wären?

Monte Miersch

< zurück weiter >